Skip to main content

Schnittschutzhosen für heiße Sommertage: Schutz ohne zu schwitzen

Im Sommer wird die Forstarbeit noch anstrengender als sie schon ist. Die Hitze erschwert die körperliche Arbeit noch weiter. Aber was kann man machen? Lässt sich auf die Schnittschutzkleidung verzichten oder gibt es Sommerkleidung?

Wir stellen euch eine Reihe von Tipps vor, wie Ihr an heißen Sommertagen weniger ins Schwitzen kommt und wie Ihr eine Schnittschutzhose für den Sommer erkennt.

Schnittschutzhose Sommer

Im Sommer ohne Schnittschutzkleidung?

Mitunter gibt es aber Situationen, in denen die Führer einer Motorsäge lieber auf die Schnittschutzkleidung verzichten. Das gilt speziell, wenn Holzerntearbeiten im Sommer, außerhalb der Brennholzsaison, verrichtet werden müssen.

Dann kommt es zu einer Kombination, die für eine vermehrte Schweißbildung sorgt:

  • …körperlicher Anstrengung
  • …heißer Sonnenstrahlung
  • …schwerer Schnittschutzkleidung

Bei herkömmlichen Schnittschutzhosen fehlt zudem oft eine Belüftung, sodass es zu einem Wärmestau kommt. Im schlimmsten Fall überhitzt der Körper so stark, dass ein Kreislaufzusammenbruch droht.

Um Euch bei der Arbeit mit einer Motorsäge vor gefährlichen Verletzungen zu schützen, solltet Ihr immer eine Schnittschutzhose tragen, das gilt im Sommer, wie im Winter! Ein unachtsamer Moment genügt, um Euch mit der Kettensäge so stark zu verletzen, dass sich Euer ganzes Leben verändert. Die geeignete Schnittschutzkleidung bewahrt Euch im Ernstfall vor Schlimmerem und kann sogar lebensrettend sein.

Daher gilt, auch im Sommer solltet Ihr bei Forstarbeiten niemals auf Schnittschutzkleidung verzichten.

Stattdessen gilt es, die Schnittschutzkleidung mit Features kaufen, die speziell für warme Temperaturen entwickelt wurde. Wir verraten Euch, worauf Ihr achten solltet, wenn Ihr Schnittschutzhosen für den Sommer kaufen möchtet.

Leichte Schnittschutzhose für den Sommer: 3 Merkmale

Eine ideale Schnittschutzhose für den Sommer sollte insbesondere die folgenden Anforderungen erfüllen:

  1. Im Idealfall wiegt die Sommer-Schnittschutzhose nur etwa ein Kilogramm. Dadurch fühlt sie sich leichter auf Eurem Körper an und Ihr habt auch bei heißen Temperaturen nicht das Gefühl, regelrecht erdrückt zu werden.
  2. Großflächige Ventilationsöffnungen, die sich seitlich an der Hose oder an den Hinterbeinen befinden sollten, sind ebenfalls praktisch. Ihr könnt sie mit einem Reißverschluss öffnen, um für eine bessere Luftzirkulation zu sorgen. So wird auch ein unangenehmer und gefährlicher Wärmestau vermieden. Solche Modelle haben einige Hersteller im Sortiment, darunter beispielsweise Pfanner und Oregon.
  3. Gute Stretch-Eigenschaften gewährleisten bei der Schnittschutzhose, dass sie besser an Eurem Körper anliegt. Dadurch steigt der Tragekomfort extrem. Ihr werdet auch nach ein paar Stunden nicht merken, dass Ihr eine Schnittschutzhose tragt, wenn Ihr Euch für ein solches Modell entscheidet.

Natürlich ist eine leichte Schnittschutzhose für den Sommer etwas teurer als ein normales Modell. Der Grund: Die Herstellung ist mit einem höheren Aufwand verbunden und es müssen andere Materialien zum Einsatz kommen. Die Investition lohnt sich aber allemal, wenn Ihr häufiger im Sommer mit der Motorsäge arbeitet. Die Alternative wäre, dass Ihr entweder schwitzt oder komplett auf den Schutz der Schnittschutzhose verzichtet. Beides ist jedoch nicht empfehlenswert, weshalb sich die höheren Kosten allemal lohnen.

Schnittschutz-Beinlinge: Eine echte Alternative?

Als Alternative zu Bund- oder Latzhosen mit Schnittschutzeinlagen tragen viele Motorsägen-Führer im Sommer sogenannte Schnittschutzbeinlinge.

  • Sie verfügen ebenfalls über Schnittschutzeinlagen, werden aber nur über der normalen Hose getragen.
  • Das hat natürlich den Vorteil, dass Ihr trotzdem einen hohen Tragekomfort genießt und viel Luft an Eure Beine kann.
  • Zudem können Schnittschutzbeinlinge von mehreren Menschen abwechselnd angezogen werden, weil sie in Einheitsgrößen hergestellt werden.

Allerdings ist der Schutz bei den Beinlingen nicht so gut wie bei einer richtigen Schnittschutzhose. Deshalb empfehlen wir die Verwendung der Schnittschutzbeinlinge nur, wenn Ihr die Kettensäge lediglich für den gelegentlichen Einsatz zur Baumpflege im eigenen Garten benötigt. Für alle Arbeiten, die darüber hinaus gehen, sind Schnittschutzbeinlinge nicht ausreichend. Dann solltet Ihr lieber eine spezielle Sommer-Schnittschutzhose kaufen.

Fazit: 3 Tipps gegen die Hitze

Mit einer leichten Sommer-Schnittschutzhose seid Ihr für die Forstarbeiten mit Eurer Kettensäge auch an heißen Tagen gut gewappnet. Darüber hinaus gibt es aber noch ein paar weitere Tipps, die Ihr berücksichtigen solltet, um trotz der Hitze fit und gesund zu bleiben.

  • Achtet darauf, ausreichend zu trinken. Durch die Wärme geratet Ihr schneller ins Schwitzen, wodurch Euer Körper wertvolle Flüssigkeit verliert. Trinkt Ihr dann auch noch zu wenig, könntet Ihr Probleme mit dem Kreislauf bekommen – und schlimmstenfalls einen schwerwiegenden Sturz riskieren. Mindestens zwei bis drei Liter solltet Ihr bei Forstarbeiten an heißen Tagen also trinken. Am besten geeignet ist neben Wasser auch ungesüßter Tee.
  • Für eine leichte Abkühlung sorgt ein angefeuchtetes, kühles Tuch. Legt es Euch während der Arbeit direkt in den Nacken, um euch zu erfrischen. Zudem könnt ihr euch in Pausen das nasse Tuch um stark durchblutete Regionen wickeln, dadurch kühlt euer Körper schneller runter. Dafür eignen sich die Armbeugen, Unterarme sowie Kniekehlen und Oberschenkel.
  • Zudem solltet Ihr die direkte Sonne ebenso meiden wie die heißeste Zeit des Tages. Mittags gilt also: Ruht Euch an einem gemütlichen Platz im Schatten aus, bis die größte Mittagshitze des Tages vorbei ist.

Ähnliche Beiträge