Skip to main content

Schnittschutz Bundhose: Mehr Tragekomfort im Sommer

Wenn Ihr eine Kettensäge einsetzen möchtet, führt an einer professionellen Schnittschutzhose kein Weg vorbei. Dabei ist es gleichgültig, ob Ihr privat im Garten einen Baum fällen möchtet oder ob Ihr beruflich im Forst arbeitet, die Schnittschutzhose gehört zu Eurer Grundausstattung einfach dazu. Sie bewahrt Euch vor lebensgefährlichen Verletzungen, zu denen es bei der Arbeit mit der Motorsäge kommen kann.

Eine reißende Kette oder ein plötzlicher Widerstand im Holz reichen aus, um Euch gefährlich zu verletzen. Hiervor seid Ihr mit einer Schnittschutzhose optimal geschützt. Sie verfügen über Schnittschutzeinlagen, die die Kette der Motorsäge stoppen, sodass sie nicht mit Euren Beinen in Kontakt kommen. Neben den Latzhosen werden auch Bundhosen mit Schnittschutz angeboten. Ob eine Latzhose oder eine Bundhose für Euch die beste Wahl darstellt, hängt von verschiedenen Aspekten ab.

Wann sind Bundhosen besser als Latzhosen?

Bundhosen verzichten im Gegensatz zu Latzhosen auf den Latz und die Hosenträger. Stattdessen schließen sie ungefähr auf Brusthöhe ab. Das hat ein paar Vorteile, bringt aber auch einige Nachteile mit sich. Deshalb solltet Ihr Euch vor dem Kauf gut überlegen, ob Ihr lieber eine Bund- oder eine Latzhose mit Schnittschutz wählt. Empfehlenswert sind Bundhosen insbesondere im Sommer, weil sie einfach weniger Stoff haben und Ihr in ihnen nicht so leicht ins Schwitzen geratet.

Welche Vorteile haben Latzhosen?

Die meisten Forstarbeiter und Motorsägen-Führer entscheiden sich für eine Latzhose. Der Grund: Die meisten Waldarbeiten stehen in der kühlen Jahreszeit an. Der Latz, der sich über der Brust und über dem oberen Rückenbereich befindet, hält Euch auch bei kalten Temperaturen angenehm warm. Zudem verfügt die Latzhose über eine praktische Brusttasche, wo Ihr Kleinkram verstauen könnt, der schnell griffbereit sein soll. Die Träger halten die Latzhose genau dort, wo sie sein soll. Anders als die Bundhose rutscht sie also nicht und kann auch ohne Probleme etwas lockerer getragen werden. So sorgt Ihr für eine bessere Beweglichkeit.

Welche Vorteile haben Bundhosen?

Die Eigenschaften der Latzhose, die Ihr im Winter als Vorteil empfindet, können bei wärmeren Temperaturen schnell zum Nachteil werden. Ihr geratet mit einer solchen Hose schneller ins Schwitzen, wenn die Skala des Thermometers nach oben klettert, weil sie viel Stoff hat. Deshalb ist für heiße Temperaturen die Bundhose oft die bessere Wahl. Sie lässt die Luft besser zirkulieren, damit Euer Körper nicht so schnell überhitzt.

Viele Bundhosen lassen sich zudem mit Hosenträgern ausstatten, sodass trotz des niedrigen Bundes ein guter Halt gewährleistet ist. Wenn Ihr Angst habt, dass Euch die Bundhose im Winter zu frisch wird, könnt Ihr ein Modell wählen, dass im Nierenbereich über einen dichten Stoffanteil verfügt. Dann werdet Ihr auch im Winter nicht auskühlen.

Fazit: Bundhose oder Latzhose – Was ist besser?

Im Idealfall entscheidet Ihr Euch nicht zwischen der Bundhose und der Latzhose, sondern kauft von jeder Variante ein Modell. Dann könnt Ihr die leichtere Bundhose im Sommer tragen, während Ihr im Winter zur wärmenden Latzhose greift. Falls Ihr jedoch nur gelegentlich im Sommer ein paar Schnittarbeiten im privaten Garten vornehmen möchtet, ist eine Bundhose oft vollkommen ausreichend.